Das endgültige Programm für den Kongress in Salzburg:

Kongress 2014 Titelbild

Informationen für die Presse

Wer sich noch nicht angemeldet hat, sollte das jetzt sehr bald machen. Die Zimmer in St. Virgil sind ausgebucht. Weitere Hoteladressen stehen im Programmheft.

Hier sind Beschreibung der An- und Abreise und Beschreibung der Exkursionen

Anmelden bitte mit diesem Formular

Dank dieser Sponsoren kann der Kongress stattfinden:

central europe cities on power

6 Energieressort Land Salzburg                                                  Logo E3-DC Kugel-anthrazit_hellgru?n

7 Energiewerkstatt Consulting GmbH                                                    13 Solvis

erneuerbare energie bewegt

KONGRESSUNTERLAGEN

Programmfolder          Programm mit Anmeldung         Anmeldeformular         Unterlagen für Sponsoren

Unter dem Motte “erneuerbare energie bewegt” findet das jährliche Treffen der Bayerischen und der österreichischen Solarinitiativen 2014 statt, zu der alle Interessenten herzlich eingeladen sind. Diesmal haben unsere österreichischen Nachbarn einen Kongress organisiert. Er findet von Freitag Mittag, 14.2. 2014 bis Samstag Abend, 14.2. 2014 in Salzburg im Tagungszentrum St. Virgil statt.

ZIEL DER VERANSTALTUNG
Ziel der Veranstaltung ist es, die Aktivitäten der Solarinitiativen in Bayern und in Österreich zu bündeln. Um die Energiewende umzusetzen, müssen alle aktiv werden: Produzenten, die Energie aus erneuerbaren Quellen gewinnen; Konsumenten, die Ökoenergie wollen; Betriebe, die Green Jobs anbieten und regionale Wertschöpfung schaffen.

Einladung zum Jahrestreffen 2014 in Salzburg

Unser nächstes Jahrestreffen findet bei unseren österreichischen Freunden von Freitag Mittag, 14.2. bis Samstag Abend 15.2. in Salzburg in der Tagungsstätte St. Virgil statt. Gastgeber sind “Cities on Power” und “plage – Plattform gegen Atomgefahren – für neue Energien”

Das Programm und die Anmeldeformalitäten finden Sie in Bälde hier.

Last Minute – Am Sonntag kommt es auf jede Stimme an!

Hier ein persönlicher Brief von unserem Mitbegründer und langjährigen Sprecher Hans-Josef Fell – Sprecher für Energiepolitik der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Liebe Grüne in Bayern,
liebe Freundinnen und Freunde der Grünen,

seit der Landtagswahl in Bayern ist klar, es droht eine Rolle rückwärts in der Energiepolitik durch die drohende Wiederwahl von Schwarz-Gelb.

Diese Entwicklung kann nur durch ein deutlich zweistelliges Ergebnis für Grüne im Bund verhindert werden und es braucht auch weiterhin meine Aktivitäten für Erneuerbare Energien im Bundestag. Um weitere Konkurse und Arbeitsplatzverluste in der Branche der Erneuerbaren Energien mit verhindern zu können, brauche ich dringend Eure/Ihre Unterstützung!

Rundmail zu den Wahlen September 2013

Liebe Solarfreundinnen und Solarfreunde,

sowohl die Wahlen in Bayern als auch im Bund rücken näher. Dabei wird auch über die Zukunft der Energiewende entschieden. Wir haben für die Euch die Wahlprogramme durchforstet, zusammen gefasst und bewertet.

Ein ziemlich schwieriges Unterfangen, das keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, findet Ihr hier die Programme der Parteien zum Download:
Bundestagswahl: CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke
Bayerische Landtagswahl: CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke, Freie Wähler

Hier die Auswertung der Wahlprogramme für die Bundestagswahl und
hier die Auswertung der Wahlprogramme für die Bayerischen Landtagswahlen

Rundmail Juli 2013 u.a. zu Abstandregelung Windräder, Wahlen im September

Liebe Solarfreunde und Solarfreundinnen,

Inhalt:

  1. Abstandsregelung Windräder und Leistungserhöhung Gundremmingen
  2. Bundestags- und Landtagswahlen
  3. Kampagne Energiewende
  4. Gewinnspiel 100% Erneuerbar
  5. IPPNW (Ärzte gegen Atomkraft)
  6. Globale Kampagne Go100%
  7. Die EU-Kommission bereitet die Rückkehr der Atomkraft vor

1.  Abstandsregelung Windräder und Leistungserhöhung Gundremmingen

Die Debatte um die Abstandsregelung der Windräder von der Wohnbebauung 10 x Höhe ist leider noch nicht vom Tisch. Die Bayerische Regierung hat eine Bundesratsinitiative gestartet, nach der jedes Bundesland selber entscheiden kann, welchen Abstand es vorschreiben will. Der Bundesrat hat am 20.6. diesen Antrag in die zuständigen Ausschüsse übertragen und wird ihn voraussichtlich am 5. September weiter behandeln. Die Antwort auf unser Schreiben an Ministerpräsident Seehofer füge ich bei.  Als Beispiel findet Ihr hier einen Leserbrief der ABSI in der SZ vom 18.07.2013. Bitte schreibt auch Ihr Leserbriefe. Diese werden von der Politik sehr genau wahrgenommen!

Offener Brief an Ministerpräsident Seehofer

Betrifft: Ihre Zusage zum 10-fachem Abstand von Windenergieanlagen von Wohnbebauungen sowie Leistungserhöhung des AKW Gundremmingen

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Seehofer,

laut Medienmeldungen haben Sie kürzlich auf Betreiben einer unterfränkischen Anti-Windkraft-Bürgerinitiative zugesagt, in Bayern für die Planung (Regionalplan, Flächennutzungsplan) und Genehmigung von Windenergieanlagen einen pauschalen Mindestabstand von Siedlungen vom 10-fachen der Anlagenhöhe festzulegen. Im Namen von rund 120 bayerischen Solarinitiativen mit mehreren Zehntausend Mitgliedern protestieren wir energisch gegen einen solchen Schritt.

„Die Wende – Energie in Bürgerhand!“- Machen Sie mit! 100%. Dezentral. Gerecht.

Die Energiewende kommt voran. Das ist das Verdienst von Millionen Bürgerinnen und Bürgern, die sich hierfür seit Jahrzehnten engagieren. Mehr als die Hälfte der Anlagen für die Stromerzeugung aus Erneuerbaren gehört ihnen! Bei der Bürger-Energiewende stehen die Menschen im Mittelpunkt, nicht die Profite der Großkonzerne.
Die Politik der Bundesregierung (Stichwort „Strompreisbremse“ und „Reform“ des EEG) droht die Energiewende abzuwürgen. “Energie in Bürgerhand!” ist deshalb die zentrale Forderung der Kampagne.Erheben Sie zusammen mit vielen anderen EnergiebürgernInnen Ihre Stimme: “Wir sind die Energiewende!” Mischen Sie sich in die Energiepolitik ein. Die Kampagne wird Ihre Stimme zur Bundestagswahl nach Berlin tragen.

Rundschreiben März 2013 – jetzt droht auch noch vom Finanzministerium Gefahr

Liebe Solarfreundinnen und -freunde und solare Mitstreiter und Mitstreiterinnen,

Die Angriffe von Altmaier und Rösler auf das EEG wurden beim “EEG-Gipfel” mit den Landesregierungen abgewehrt. Auch Bayern hat sich gegen die Vorschläge der “Strompreisbremse” gestellt. Deutlich wurde auch, dass neben dem Zurückfahren der Ausnahmegenehmigungen für die EEG-Umlage nur ein neues Vermarktungskonzept die Strompreise auf Dauer wirksam begrenzen kann. Das wird wohl allerdings vor den Wahlen nicht mehr kommen.

Allerdings droht jetzt neue Gefahr: Zum Sommer 2013 soll ein Gesetz beschlossen werden, das die Finanzierung von Bürgerwindparks oder Bürgersolaranlagen praktisch unmöglich macht. Nur noch große Emissionshäuser (Herausgeber von Kapitalanlagen und Beteiligungen) werden die geplanten Auflagen erfüllen können.

Rundschreiben Februar 2013 zu den Angriffen von Altmaier und Rösler aufs EEG

Achtung-Achtung – es geht ums Ganze!

Liebe Solarfreunde und solare Mitstreiter und Mitstreiterinnen,

in diesem Rundschreiben informieren wir Euch über die Attacken der Bundesregierung auf die Energiewende beim Strom unter dem Deckmäntelchen einer “Strompreisbremse”.

Die Vorschläge werden u.a. Folgendes bewirken:

  1. Das Einfrieren der EEG-Umlage auf 5,3 Cent für die nächsten zwei Jahre bedeutet, dass ab August Neuanlagen keine Vergütungen mehr bekommen können. Damit ist der Ausbau tot.
  2. Die Unsicherheit, in den ersten fünf Monaten ab Inbetriebnahme keine bzw. nur eine sehr geringe Vergütung zu bekommen, bedeutet, dass Banken ihre Bedingungen für Eigenkapital und Zinsen wesentlich erhöhen müssen. Das heißt, dass heute in Projektion befindliche größere Projekte (Windkraft, Biogas) ab sofort vielfach storniert werden.