Jahrestagung 03.-04.02.2017 – Regensburg

Die ABSI Jahrestagung 2017 findet vom 3. bis 4. Februar in Regensburg statt.

Motto: BürgerEnergiewende, jetzt erst RECHT absi_ffb_2016-620x263

ZIEL DER VERANSTALTUNG

ist der rege Austausch zur Etablierung der Energiewende vor Ort.
Best-Practice Beispiele werden aufgezeigt. Instrumente für wirksame Projektrealisierung vorgestellt. Neue Konzepte für die effektive Öffentlichkeitsarbeit werden erläutert. Technische Neuheiten und deren Markt- zugang werden vermittelt. Strategien für eine optimale Arbeit mit kommunalen Strukturen werden erarbeitet, um BürgerInnen, Unter- nehmen und Verwaltungen für eine 100% erneuerbare Energieversorgung zu gewinnen.
Gastgeber ist SAMOS.

ABSI Jahreskongress 19.-20.02.2016 in Fürstenfeldbruck

ABSI-Jahreskongress-FFB-2016

Vorträge – Download:
1_fr_01_wiedmann_speicher
1_fr_02_stiller_wasserstoff
1_fr_03_hufnagel_energiewende_selber
1_fr_04_zimmerer_plusenergie_sanierung
2_fr_01_mueller_impuls_sektorenkopplung
3_sa_01_fell_energiewende.pdf
4_sa_01_horn_pv.pdf
4_sa_02_hentze_windkraft_freising.pdf
4_sa_03_zauser_windkraft_mammendorf.pdf
5_sa_01_hochhuber_10000gebaeude.pdf
5_sa_02_zimmerer_solarthermie.pdf
5_sa_04_kerscher_holz_folien.pdf
5_sa_04_kerscher_holz_hochhaus_daten.pdf
5_sa_04_kerscher_holz_wohnbau.pdf
6_sa_01_hillebrand_emobilitaet.pdf
6_sa_02_schoentag_brennstoffzellen.pdf
6_sa_03_filies_kampagnen.pdf
6_sa_04_bickelbacher_nahmobilitaet.pdf

Weltweit gesehen war das Jahr 2015 das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen, dicht gefolgt vom Jahr 2014. Die Klimaziele können nur mit einem kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien erreicht werden. Laut Wissenschaft ist dies in Deutschland bis 2050 technisch und wirtschaftlich möglich. Doch die Bundespolitik scheint sich noch nicht von den konventionellen Energieträgern verabschieden zu können.

Zum Glück lassen sich „an der Basis“ viele Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und Unternehmen nicht beirren, installieren PV-Anlagen, sanieren Gebäude auf Niedrigstenergiestandard, steigen um auf‘s Radl oder E-Auto – sprich „sie machen es einfach“.

Rundschreiben März 2014

24-ABSI-Salzburg_Sprecherteam

Das neue Sprecherteam von links nach rechts: Dr. Alexa Zierl, Daniel Miller, Werner Hillebrand-Hansen, Michael Buchberger, Julia Bohnert, Hans-Josef Fell, Elisabeth Fabian, Fanz Lichtner

Liebe Solarfreundinnen und –freunde,
liebe solare Mitstreiter und Mitstreiterinnen,

Mehr als ein Monat ist schon vergangen seit dem Kongress „erneuerbare energie bewegt“ in Salzburg. Dank der hervorragenden Organisation unserer Gastgeber, der PLAGE und der Ökostrombörse Salzburg, war er ein voller Erfolg. Den Gastgebern sei nochmals auch auf diesem Weg herzlich gedankt.
Die Vorträge und die Resolution sind auf der Homepage zu finden: www.solarinitiativen.de

Das Video mit Interviews von einigen TeilnehmerInnen ist auf Facebook zu finden: https://www.facebook.com/pages/Arbeitsgemeinschaft-Bayerischer-Solarinitiativen/133377486728716?ref=hl. Ein großes Dankeschön an die Autorin ampere!

Last Minute – Am Sonntag kommt es auf jede Stimme an!

Hier ein persönlicher Brief von unserem Mitbegründer und langjährigen Sprecher Hans-Josef Fell – Sprecher für Energiepolitik der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Liebe Grüne in Bayern,
liebe Freundinnen und Freunde der Grünen,

seit der Landtagswahl in Bayern ist klar, es droht eine Rolle rückwärts in der Energiepolitik durch die drohende Wiederwahl von Schwarz-Gelb.

Diese Entwicklung kann nur durch ein deutlich zweistelliges Ergebnis für Grüne im Bund verhindert werden und es braucht auch weiterhin meine Aktivitäten für Erneuerbare Energien im Bundestag. Um weitere Konkurse und Arbeitsplatzverluste in der Branche der Erneuerbaren Energien mit verhindern zu können, brauche ich dringend Eure/Ihre Unterstützung!

Rundmail zu den Wahlen September 2013

Liebe Solarfreundinnen und Solarfreunde,

sowohl die Wahlen in Bayern als auch im Bund rücken näher. Dabei wird auch über die Zukunft der Energiewende entschieden. Wir haben für die Euch die Wahlprogramme durchforstet, zusammen gefasst und bewertet.

Ein ziemlich schwieriges Unterfangen, das keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, findet Ihr hier die Programme der Parteien zum Download:
Bundestagswahl: CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke
Bayerische Landtagswahl: CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke, Freie Wähler

Hier die Auswertung der Wahlprogramme für die Bundestagswahl und
hier die Auswertung der Wahlprogramme für die Bayerischen Landtagswahlen

Rundmail Juli 2013 u.a. zu Abstandregelung Windräder, Wahlen im September

Liebe Solarfreunde und Solarfreundinnen,

Inhalt:

  1. Abstandsregelung Windräder und Leistungserhöhung Gundremmingen
  2. Bundestags- und Landtagswahlen
  3. Kampagne Energiewende
  4. Gewinnspiel 100% Erneuerbar
  5. IPPNW (Ärzte gegen Atomkraft)
  6. Globale Kampagne Go100%
  7. Die EU-Kommission bereitet die Rückkehr der Atomkraft vor

1.  Abstandsregelung Windräder und Leistungserhöhung Gundremmingen

Die Debatte um die Abstandsregelung der Windräder von der Wohnbebauung 10 x Höhe ist leider noch nicht vom Tisch. Die Bayerische Regierung hat eine Bundesratsinitiative gestartet, nach der jedes Bundesland selber entscheiden kann, welchen Abstand es vorschreiben will. Der Bundesrat hat am 20.6. diesen Antrag in die zuständigen Ausschüsse übertragen und wird ihn voraussichtlich am 5. September weiter behandeln. Die Antwort auf unser Schreiben an Ministerpräsident Seehofer füge ich bei.  Als Beispiel findet Ihr hier einen Leserbrief der ABSI in der SZ vom 18.07.2013. Bitte schreibt auch Ihr Leserbriefe. Diese werden von der Politik sehr genau wahrgenommen!

Offener Brief an Ministerpräsident Seehofer

Betrifft: Ihre Zusage zum 10-fachem Abstand von Windenergieanlagen von Wohnbebauungen sowie Leistungserhöhung des AKW Gundremmingen

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Seehofer,

laut Medienmeldungen haben Sie kürzlich auf Betreiben einer unterfränkischen Anti-Windkraft-Bürgerinitiative zugesagt, in Bayern für die Planung (Regionalplan, Flächennutzungsplan) und Genehmigung von Windenergieanlagen einen pauschalen Mindestabstand von Siedlungen vom 10-fachen der Anlagenhöhe festzulegen. Im Namen von rund 120 bayerischen Solarinitiativen mit mehreren Zehntausend Mitgliedern protestieren wir energisch gegen einen solchen Schritt.

Rundschreiben März 2013 – jetzt droht auch noch vom Finanzministerium Gefahr

Liebe Solarfreundinnen und -freunde und solare Mitstreiter und Mitstreiterinnen,

Die Angriffe von Altmaier und Rösler auf das EEG wurden beim „EEG-Gipfel“ mit den Landesregierungen abgewehrt. Auch Bayern hat sich gegen die Vorschläge der „Strompreisbremse“ gestellt. Deutlich wurde auch, dass neben dem Zurückfahren der Ausnahmegenehmigungen für die EEG-Umlage nur ein neues Vermarktungskonzept die Strompreise auf Dauer wirksam begrenzen kann. Das wird wohl allerdings vor den Wahlen nicht mehr kommen.

Allerdings droht jetzt neue Gefahr: Zum Sommer 2013 soll ein Gesetz beschlossen werden, das die Finanzierung von Bürgerwindparks oder Bürgersolaranlagen praktisch unmöglich macht. Nur noch große Emissionshäuser (Herausgeber von Kapitalanlagen und Beteiligungen) werden die geplanten Auflagen erfüllen können.

Rundschreiben Februar 2013 zu den Angriffen von Altmaier und Rösler aufs EEG

Achtung-Achtung – es geht ums Ganze!

Liebe Solarfreunde und solare Mitstreiter und Mitstreiterinnen,

in diesem Rundschreiben informieren wir Euch über die Attacken der Bundesregierung auf die Energiewende beim Strom unter dem Deckmäntelchen einer “Strompreisbremse”.

Die Vorschläge werden u.a. Folgendes bewirken:

  1. Das Einfrieren der EEG-Umlage auf 5,3 Cent für die nächsten zwei Jahre bedeutet, dass ab August Neuanlagen keine Vergütungen mehr bekommen können. Damit ist der Ausbau tot.
  2. Die Unsicherheit, in den ersten fünf Monaten ab Inbetriebnahme keine bzw. nur eine sehr geringe Vergütung zu bekommen, bedeutet, dass Banken ihre Bedingungen für Eigenkapital und Zinsen wesentlich erhöhen müssen. Das heißt, dass heute in Projektion befindliche größere Projekte (Windkraft, Biogas) ab sofort vielfach storniert werden.

Mitgliederrundbrief zur Erhöhung der EEG-Umlage

Die EEG-Umlage ist eine notwendige und sehr sinnvolle Investition in eine zukunftsfähige Stromversorgung. Sie führt daneben zu hohen Einsparungen an Klima- und Umweltschäden, erhöht die Unabhängigkeit von Energieimporten und stärkt besonders die ländlichen Räume in unserem Land.

Der Erfolg dieser Investition zeigt sich im Zubau der EE-Anlagen bei gleichzeitiger Kostensenkung (Solarstrom inzwischen ab 13 Ct/kWh). Wenn die Anlagen abgeschrieben, aber noch betriebsfähig sind, winkt uns langfristig eine sehr günstige Stromversorgung! Fossiler Strom aber wird immer teurer, selbst wenn man die vielen nicht im Strompreis enthaltenen Zusatzkosten (Umweltschäden etc.) außer Acht lässt.